Im Leben bleiben

Oktober 27th, 2015 | No Comments | Posted in Featured Articles, Lebensmodelle

Alzheimer, Demenz. Wir wissen, dass die Zahlen europaweit steigen und wir wissen, dass einzelne Regierungen Demenzpläne entworfen haben. An Demenz erkrankte Menschen werden in der Regel nur versorgt, aber es könnte ganz anders sein. Ein neues Buch zeigt, wie es gelingt, Orte zu schaffen, wo es darum geht, die Lebensqualität von Menschen mit Demenz zu verbessern. “Im Leben bleiben – Unterwegs zu Demenzfreundlichen Kommunen”- darin haben   die Auto_innen  Verena Rothe, Gabriele Kreutzner und Reimer Gronemeyer von der Aktion Demenz die Erfahrungen von 78 lokalen Projekten aus ganz Deutschland gebündelt- so zu lesen im kubia-newsletter.

Wie können wir das Lebensumfeld von Menschen mit und ohne Demenz zu “menschenwärmenden Orten” machen? Das haben sich auch die Initiatorinnen und Initiatoren von 78 lokalen Projekten in ganz Deutschland gefragt, die in drei Auflagen innerhalb des von der Aktion Demenz e.V. durchgeführten Programms “Menschen mit Demenz in der Kommune” der Robert Bosch Stiftung gefördert wurden. Sie alle haben das Thema Demenz in einem gesamtgesellschaftlichen Rahmen aufgegriffen und vor Ort Formen des gemeinsamen Miteinanders entwickelt.

Zum Abschluss des Programms ist nun das Buch “Im Leben bleiben – Unterwegs zu Demenzfreundlichen Kommunen” im transcript Verlag erschienen. Die drei Autorinnen und Autoren – eng vertraut mit dem Thema und dem Programm – zeigen Suchbewegungen, Stolpersteine und erste Lösungsansätze auf.

Verena Rothe, Projektleiterin des Programms, betont: “Wir wollen uns bei den vielen engagierten Menschen aus Politik, Kultur und Kirche bedanken, die auf kreative Weise mit uns unterwegs zu demenzfreundlichen Kommunen waren und sind. Nur durch sie konnten wir diesen Strauß an Möglichkeiten sammeln und aufbereiten.”

Der 1. Vorsitzende der Aktion Demenz, Prof. Reimer Gronemeyer, erklärt: “Demenz ist eine gesellschaftliche Herausforderung aber auch Chance – wir zeigen vielfältige Fragestellungen, aber auch Wege auf, wie die Gesellschaft damit umgehen kann”.
Die stellvertretende Vorsitzende Dr. Gabriele Kreutzner ergänzt: “Wenn es um Demenz geht, braucht es mehr Bücher und Menschen, die das Thema jenseits von Medizin und Pflege beleuchten. Unser Buch zeigt, wie sich zivilgesellschaftliche Kräfte für Menschen mit Demenz engagieren.”

Kontakt:
Verena Rothe
Aktion Demenz e.V.
Karl-Glöckner-Str. 21 E
35394 Gießen
Telefon +49 (0) 641/992 32-06
info@aktion-demenz.de
www.aktion-demenz.de
www.demenzfreundliche-kommunen.de

kubia@ibk-kultur.de

 

Leave a Reply