Pillen und Alzheimer

September 4th, 2014 | No Comments | Posted in News, Wissenschaft und Forschung

 

Eine großangelegte Studie ergab, dass Vitamin-D-Mangel das Alzheimerrisiko verdoppelt. Über 65-Jährige mit einem deutlichen Vitamin -D- Mangel erkranken doppelt so häufig an diesen Krankheiten wie Vergleichsgruppen. Ob der Vitamin-D- Mangel den Ausbruch der Krankheit verursacht, ist unklar, bestätigt wurde die Annahme, dass er ihn beschleunigt.

Eine weitere Studie stellt einen engen Zusammenhang zwischen Alzheimer und Schlafmittel aus der Gruppe der Benzodiazepine  her, wie “Bild der Wissenschaft” berichtet. Französische Forscher haben  Hinweise gefunden, dass die langfristige Einnahme von Benzodiazepinen das Risiko für Alzheimer um rund 50 Prozent erhöhen könnte. Je länger die Einnahmedauer und Dosierung, desto mehr verstärkte sich bei den Teilnehmern ihrer Studie das Risiko. Es sind vor allem ältere Menschen, die Benzodiazepine vom Arzt verschrieben bekommen oder sich verschreiben lassen-als Beruhigungsmittel bei Angstzuständen, Depressionen oder gegen Schlafstörungen. Empfehlung der Studienautorinnen und- autoren: maximal drei Monate einnehmen.

www.wissenschaft.de

 

 

 

Leave a Reply