Song for Marion

März 15th, 2013 | No Comments | Posted in Featured Articles, Kunst und Kultur, News, Termine

Alter boomt, zumindest im Kino. Bester Beweis aus jüngster Zeit: „Liebe“ von Michael Haneke, „Quartett“ von Dustin Hoffman, „Anfang 80“ von Sabine Hiebler und Gerhard Ertl. Eine Frage, die sich als roter Faden, durch die Filme zieht: wie umgehen mit Krankheit und Verlust des Partners, der Partnerin. Auch bei der Diagonale 2013 in Graz ist ein Dokumentarfilm über Tod und Neubeginn  im Alter zu sehen. In „Vakuum“ begleitet die Filmemacherin Judith Zdesar ihren 83 jährigen Großvater, als dieser, nach dem  plötzlichen Tod seiner Frau, den gemeinsamen Hausrat in Kisten packt.
Ab heute läuft ein neuer Film in den Kinos zum Thema Alter:

Song für Marion
mit Vanessa Redgrave und Terence Stamp.

Auch hier die Geschichte eines verheirateten Paares, das im Alter mit Krankheit und Tod konfrontiert wird.
Marion, Vanessa Redgrave, ist begeistertes Mitglied in einem Gemeinde Chor, der auch moderne Songs singt. Arthur, ihr Mann, kann nicht verstehen, warum Marion ihre Zeit und Energie an diese, in seinen Augen peinliche, Chorstunden verschwendet zumal sie an Krebs erkrankt ist. Arthur meckert über alles und jedes, ist unzufrieden, mürrisch, kritisiert seinen erwachsenen Sohn. Aber er begleitet Marion zu den Chorstunden und findet allmählich Gefallen daran. Dann stirbt Marion.
Der jungen Chorleiterin Elizabeth gelingt es, nach und nach, dass Arthur dem Chor beitritt. Die Musik verändert ihn, so dass er in einem entscheidenden Moment sogar ein Lied für Marion singt.

Regisseur und Drehbuchautor Paul Andrew Williams:
„Der Film ist inspiriert von meinen Großaltern und ihrer Liebe zueinander. Sie stehen stellvertretend für eine ganze Generation der Arbeiterklasse, deren Leben von Fleiß und Pflichten bestimmt war. Wie geht diese Generation im Alter mit Gefühlen, Einsamkeit und Verlust um?
Mein Großvater liebte meine Großmutter. Sie war der wichtigste Mensch in seinem Leben. Er hätte alles für sie getan, so wie auch sie alles für ihn getan hätte. Sie nahm seine oftmals verbitterten Nörgeleien hin, weil sie wusste, dass er im tiefsten Inneren seines Herzens ein guter Mann war.“

www.SongForMarion.de

Leave a Reply