Zwischen “Sibirien” und “Arkadien”

Für sein Stück "Sibirien" bekam der Schriftsteller Felix Mitterer den "Wiener Preis für humanistische Altersforschung 2009"- Montag, 10. Mai 2010 im Wiener Rathaus.

Im Rahmen der Wiener Vorlesungen gab es anschließend eine Podiumsdiskussion über "Altern und Pflege zwischen "Sibirien" und "Arkadien".

DiskussionsteilnehmerInnen:

Felix Mitterer,

Primaria Katharina Pils ( Akademische Gerontologin,u.a. Leitung des Ludwig Boltzmann Instituts für Interdisziplinäre Rehabilitation in der Geriatrie)

Univ.Prof.in Ulrike Schneider, Leiterin des Instituts für Sozialpolitik und des Forschungsinstituts für "Altersökonomie" an der Wirtschaftsuniversität Wien

Sibirien

ist der Monolog eines alten Mannes, der von seiner Familie in ein Pflegeheim abgeschoben wird.Die Menschen in diesem Pflegeheim werden mehr wie unmündige Kinder oder Gefängnisinsassen behandelt als wie ernst zu nehmende Patienten.

Sibirien wurde vor 21 Jahren uraufgeführt !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Katharina Pils: "Für uns war es ein wichtiges Buch".

Ulrike Schneider: Weniger als 1% des Bruttoinlandsproduktes wird in Österreich für die Pflege ausgegeben.

Leave a Reply