Beweger gesucht

Juli 21st, 2009 | No Comments | Posted in Aus aller Welt, Europa, News

Engagement der Generation 50+

so lautet das Wettbewerbs-Motto von USable, dem Transatlantischen Ideenwettbewerb

des Koerber Stiftung in Deutschland.

Ende der Ausschreibung ist der 31. Oktober 2009. Nähere Informationen zum Wettbewerb finden Sie unter www.usable.de.
Anfragen können Sie per Email an usable@koerber-stiftung.de richten

Alter verbindet Generationen

meint die deutsche Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen , denn: »Die Erfahrung des Alters muss genutzt werden, sonst verlieren wir unsere Innovationskraft!«

Ihre Begründung:»Die Jungen rennen zwar schneller, die Alten kennen aber die Abkürzung.«

wellcome-USable Preisträger 2006

feiert im Juli 2009 das 118. Team
Die gemeinnützige Organisation wellcome unterstützt Familien nach der Geburt eines Kindes. Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen betreuen für ein paar Stunden in der Woche das Neugeborene.

Atempause für junge Familien

Die Hilfe ist praktisch, unbürokratisch und individuell. Vorbild für wellcome war das amerikanische Projekt DONA – Doulas of North America. Mit dem USable Preisgeld konnte Rose Volz-Schmidt die bundesweite Umsetzung von wellcome vorantreiben. In diesem Monat wird nun das 118. wellcome-Team seine Arbeit aufnehmen.

Mehr Informationen unter www.wellcome-online.de.

Ehrenamt – Vorbild USA

Kaum ein Land hat einen so starken zivilgesellschaftlichen Sektor wie die USA. Die Gründerväter des Landes legten den Grundstein für die Idee, dass die Menschen ihre Probleme eigenverantwortlich lösen sollen. Daraus entwickelte sich bis heute ein breites Netz an Stiftungen und Privatpersonen, die zivilgesellschaftliche Organisationen unterstützen. Der amerikanische Staat stellt zudem Instrumente zur Verfügung, die eine lebendige Zivilgesellschaft stärken sollen.

Ehrenamt- Kanada

Kanada steht in einer stärker staatlich geprägten Tradition von Bürgerengagement. Der demographische Wandel stellt die kanadische Gesellschaft jedoch vor ebenso dringliche Aufgaben der Integration.

Ehrenamt- Deutschland

In Deutschland engagiert sich bereits mehr als ein Drittel der Bevölkerung über 14 Jahre ehrenamtlich. Gerade innerhalb der Generation 50+ lässt sich ein Wandel bezüglich der Einstellung zum Alter beobachten – weg von einem defizitären und auf den privaten Rückzug fokussierten Blick auf das Alter und hin zur Wertschätzung des Erfahrungswissens älterer Generationen.

Die »neuen Alten«

sind vitaler denn je und bereit, ihr Wissen und ihre Kompetenzen ehrenamtlich zugunsten einer aktiven Zivilgesellschaft einzusetzen. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sieht bürgerschaftliches Engagement als wichtigen Grundpfeiler eines zivilgesellschaftlichen Generationenvertrags an.

USA und Kanada – Daten und Fakten

Die Anzahl der ehrenamtlich Tätigen in den USA, die 65 Jahre und älter sind, wird bis 2020 voraussichtlich um rund 50% steigen, von weniger als neun Millionen im Jahr 2007 bis auf über 13 Millionen im Jahr 2020

Die »Baby-Boomer« Generation in den USA

ist mehr als jede andere Generation bisher im Erziehungs- und Bildungsbereich ehrenamtlich aktiv

Mehr SeniorInnen als Kinder in Kanada

bis zum Jahr 2015.Wobei die Intensität des ehrenamtlichen Engagements in Kanada mit dem Alter zunimmt. 45% der über 15-jährigen Kanadierinnen und Kanadier sind ehrenamtlich tätig.Während die Jugend durchschnittlich 139 Stunden in ihr Ehrenamt investiert, engagieren sich Senioren durchschnittlich 245 Stunden

Ehrenamt erhält gesund

Ein viel zitierter Bericht für die kanadische Organisation Volunteer Canada setzt zivilgesellschaftliches Engagement der Generation 50+ mit höherer Lebensqualität, stärkeren sozialen Netzwerken, erhöhter physischer Beweglichkeit und niedrigeren Sterblichkeitsraten in Verbindung

Quelle: Active Philanthropy: »Civic Engagement of the 50+ Generation in Canada and the USA«, Research Paper for the Körber Foundation, November 2008.

Deutschland – Daten und Fakten

Bürgerschaftliches Engagement von älteren Bürgerinnen und Bürgern hat im Vergleich zu anderen Altersgruppen in den vergangenen Jahren am meisten zugenommen – bei den ab 60-Jährigen stieg es zwischen 1999 und 2004 von 26% auf 30% und in der Altersgruppe zwischen 60 und 69 Jahren im selben Zeitraum sogar von 31% auf 37%

2030 werden 36% der Gesamtbevölkerung über 65 sein

Heute sind es 25 Prozent.
Menschen mit höherer Bildung sowie höherem beruflichen und ökonomischen Status engagieren sich häufiger ehrenamtlich als Menschen mit geringerer Bildung und geringerem beruflichen und ökonomischen Status

Sport, Religion, Freizeit, Kultur

Die großen Engagementbereiche der Generation 60+ sind die Bereiche Sport & Bewegung, Kirche & Religion, sozialer Bereich, Freizeit & Geselligkeit sowie Kultur & Musik
Vereine sind noch immer die wichtigste Organisationsform des bürgerschaftlichen Engagements
Der Wunsch nach Teilhabe an der Gestaltung der Gesellschaft, dem wirksamen Einsatz der eigenen Kompetenzen zugunsten anderer, soziales Pflichtgefühl sowie der Wunsch nach sozialen Kontakten sind mit die wichtigsten Motive für freiwilliges Engagement.

Quelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Freiwilliges Engagement in Deutschland 1999 – 2004, 2005

Leave a Reply